Videos aus der Vogelperspektive

Am Beispiel der Ortsumfahrung Laufen wird deutlich, wie vielfältig einsetzbar VISMO ist. Zwei Varianten wurden visualisiert: die im Linienfindungsverfahren favorisierte Trasse, die nun Grundlage der Planfeststellung ist, und eine bahnparallele Variante. Die Videos zeigen aus der Vogelperspektive wie die Ortsumfahrung später aussehen wird. Sie wurden vom Staatlichen Bauamt Traunstein bei allen Erörterungsterminen gezeigt.

1. Herr Dömland, als Leiter des Projektes OU Laufen haben Sie die Visualisierung in allen Erörterungsterminen genutzt. Warum? Wie sind Ihre Erfahrungen?

Der Einsatz der VISMO-Visualisierung hat uns an allen Tagen des Erörterungstermins sehr gute Dienste geleistet! Wir konnten damit sowohl gegenüber den Trägern öffentlicher Belange als auch gegenüber den Privatbetroffenen zum einen die Gesamtsituation mit der geplanten Ortsumgehung ideal darstellen, zum anderen konnten wir auf deren Einzelbetroffenheiten im Besonderen eingehen. Sehr schnell konnte zum Beispiel dargestellt werden, wie sich die geplante Ortsumgehung von einem bestimmten Anwesen aus in der Realität darstellen wird. Die Detailgenauigkeit der 3DVisualisierung war hierbei sehr hilfreich. Mit der 3D-Darstellung konnten sich die Betroffenen die zukünftige Straße um ein Vielfaches besser vorstellen als mit unseren bisherigen 2D-Darstellungen in Lage- und Höhenplan.

2. Sie sagten, das Modell ist einfach in der Bedienung. Was fanden Sie praktisch? Wie leicht war es zu bedienen?

Wir haben die Visualisierung im Erörterungstermin mit Laptop und Beamer präsentiert. Hierbei haben wir zum einen auf eine filmische Darstellung der Gesamtmaßnahme durch eine virtuelle Trassenbefliegung zurückgegriffen; zum anderen wurde das Programm insbesondere dafür genutzt, dass von verschiedenen Standpunkten im Raum aus immer wieder – je nach aktuell diskutierter Einzelbetroffenheit - in Echtzeit unmittelbar die jeweilige Situation verständlich dargestellt werden konnte. Besonders sinnvoll im Programm sind die Möglichkeiten, in der Orthoansicht Planunterlagen, wie zum Beispiel Grunderwerbspläne, zu hinterlegen, Abstände, Höhenunterschiede und Flächen auf einfache Art sofort ermitteln zu können sowie die einfach selbst zu generierende Beschriftung markanter Punkte im Raum über das Labelmodul. Insgesamt ist die Bedienung des Programms intuitiv und sehr leicht erlernbar.Eine kurze Einführung und etwas Übung sind ausreichend, um das Programm selbst als Laie professionell in der Öffentlichkeit bedienen zu können. Und mit etwas mehr Aufwand kann man das Programm auch sehr einfach auf seine individuellen Bedürfnisse anpassen und dessen umfangreiche Möglichkeiten ausschöpfen.

3. Bei welchen Problemstellungen hat die Visualisierung besonders geholfen?

Besonders positiv in der Darstellung ist, dass bei einem Wechsel von einem definierten Fixpunkt (= Sprungmarke) zu einem anderen die Kameraposition nicht einfach von A nach B umschaltet, sondern zunächst von Punkt A heraus zoomt, dann in Vogelperspektive zu Punkt B hinfliegt, die Kamera neu ausrichtet und erst dann bei Punkt B wieder ins Gelände hinein zoomt. Dies erleichtert dem Zuschauer die Orientierung ungemein. Ein weiterer großer Pluspunkt des Programms ist die Möglichkeit der Flächenmessung. Beispielsweise bei der Ermittlung von durch die geplante Straße abgeschnittenen Restflächen ist oft die alleinige Darstellung des Grunderwerbsplans in der Orthoansicht nicht ausreichend, da hier nur der Grunderwerb auf der gesamten betroffenen Fläche dargestellt ist. Mit dem Messmodul konnten wir aber mit den Betroffenen zusammen sofort die übrige Restfläche messen und hier auf einfache Weise belastbare Antworten geben. Auch die Möglichkeit, "auf Knopfdruck" zwischen Bestand und Planungsdarstellung im Raum zu wechseln, und damit die Auswirkungen der Planung auf das Umfeld auf sehr plakative Weise darzustellen, haben wir im Erörterungstermin oft genutzt.